Die Stadt Völklingen kann Bürgerinnen und Bürger verschiedene Ehrungen zuteilwerden lassen.

Ehejubiläen

Die Stadt Völklingen gratuliert Bürgerinnen und Bürger, die Ehe-Jubiläen feiern. Die Ehrung erfolgt ausschließlich nach vorheriger Anmeldung. Folgende Ehejubiläen können geehrt werden:

  • Goldene Hochzeit (50 Jahre)
  • Diamantene Hochzeit (60 Jahre)   
  • Eiserne Hochzeit (65 Jahre)
  • Steinerne Hochzeit (67,5 Jahre)
  • Gnadenhochzeit (70 Jahre)

Paare, die eine Ehrung wünschen, werden gebeten die Ehejubiläen circa vier Wochen vor dem Termin unter Telefon 06898 / 13-2219 oder E-Mail anzumelden.


Ehrenpatenschaft für das siebte Kind durch den Bundespräsidenten

Der Bundespräsident übernimmt die Patenschaft über das siebte Kind einer Familie. Die Oberbürgermeisterin überreicht den Eltern die Patenschaftsurkunde und ein Präsent des Bundespräsidenten. Diese Patenschaft können die Eltern bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung, in der sie leben, beantragen. Für die Übernahme der Patenschaft durch den Bundespräsidenten müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. In der Familie müssen zum Beispiel sieben Kinder leben und das Patenkind muss Deutsche/r im Sinne des Artikels 116 Absatz 1 des Grundgesetzes sein. Die Ehrenpatenschaft kann in einer Familie nur einmal übernommen werden.

Die Patenschaft des Bundespräsidenten ist nicht wie eine Taufpatenschaft zu verstehen, sondern hat vielmehr symbolischen Charakter und soll die besondere Verpflichtung des Staates für kinderreiche Familien zum Ausdruck bringen. Weitere Infos zur Ehrenpatenschaft

Eltern, die eine Patenschaft durch den Bundespräsidenten wünschen, werden gebeten sich unter Telefon 06898 / 13-2219 oder E-Mail jubilaeen(at)voelklingen.de zu melden.


Verleihung des Ehrenbürgerrechts

Die Verleihung des Ehrenbürgerrechts ist die höchste Ehrung, welche die Stadt einer Person zukommen lassen kann. Das Ehrenbürgerrecht soll dem bzw. der Geehrten die Anerkennung der gesamten Bürgerschaft bekunden

Die Einreichung von Vorschlägen zur Verleihung des Ehrenbürgerrechts ist dem/der amtierenden Oberbürgermeister/Oberbürgermeisterin und den Fraktionen des Stadtrates vorbehalten. Die Beschlussfassung des Rates erfolgt im Rahmen einer nichtöffentlichen Sitzung in geheimer Abstimmung und bedarf der Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder des Rates.

Die Ehrenbürgerwürde wurde bisher folgenden Persönlichkeiten zu teil:

Oberbürgermeister a. D. Johannes (Hans) Netzer (*1935)

Am 8. April 2022 erhielt Oberbürgermeister a. D. Hans Netzer im Rahmen der 1.200-Jahrfeier die Ehrenbürgerwürde. Damit wurde sein vielfältiges Engagement im Breiten- sowie im Behindertensport gewürdigt. Bis heute fungiert er als Ehrenpräsident beim Turnverein Völklingen 1878 e. V. und beim Behinderten- und Rehabilitationssportverband. Im Jahr 2010 wurde ihm für sein herausragendes Engagement das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Als langjähriges Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands hat sich Hans Netzer nicht nur auf Landesebene parteipolitisch engagiert, sondern hat sich in seiner Zeit als Kommunalpolitiker und Oberbürgermeister der Stadt Völklingen in besonderer und hervorragender Weise um die Mittelstadt Völklingen verdient gemacht.

Gideon Michel Lallemand (*1921 +2021)

Am 26. Januar 2001 erhielt Gideon Michel Lallemand die Ehrenbürgerwürde der Stadt Völklingen. Als engagierter Kommunalpolitiker, langjähriger Bürgermeister der ehemaligen Gemeinde Lauterbach und später als Ortsvorsteher des Gemeindebezirkes Lauterbach hat sich Gideon Lallemand in besonderer Weise um die Mittelstadt Völklingen verdient gemacht. Er war Mitglied des Rates der Mittelstadt Völklingen sowie im Stadtverbandstag Saarbrücken und hat im Rahmen der Gebietsreform 1974 in seiner Eigenschaft als Mitglied des Ortsrates Lauterbach an der Integration der ehemaligen Gemeinde Lauterbach in die Mittelstadt Völklingen mitgearbeitet. Gideon Michel Lallemand wurde zudem das Bundesverdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland verliehen

Pastor Heinz Nikolaus Steinlein (*1928 +2013)

Pastor Heinz Nikolaus Steinleinerhielt am 26. Januar 2001 die Ehrenbürgerwürde der Stadt Völklingen. Damit ehrte ihn die Mittelstadt für sein herausragendes Engagement in seinem religiösen und kirchlichen Amt sowie in zivilgemeinschaftlichen Angelegenheiten. Pastor Steinlein war als Vorsitzender der kirchlichen Einrichtungen der Pfarrgemeinde und als Verwalter der kircheneigenen Immobilien Initiator und Impulsgeber für viele gemeinnützige und ehrenamtliche Aktivitäten, die eine große Bereicherung für die Stadt Völklingen darstellten. Entscheidende Beiträge lieferte er in wichtigen Phasen der Stadtkernsanierung: So verhinderte er mit anderen den Abriss des Alten Rathauses und ermöglichte mit dem Beitrag seiner Pfarrgemeinde die kostenaufwendige Innen- und Außensanierung der Kirche St. Eligius.

Augustine Theresia (Gustl) Walisch (*1919 +2016)

Augustine Theresia (Gustl) Walisch erhielt am 26. Januar 2001 die Ehrenbürgerwürde der Stadt Völklingen. Die Ehrung erhielt sie für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagament im sozialen Bereich und für ihren Einsatz für Menschen in Not. Tätig war sie für das Deutsche Rote Kreuz und pflegte während des Zweiten Weltkrieges Schwerverwundete. Als Caritashelferin war ihre Hilfe und Beratung nicht nur materiell, sondern auch ideel und therapeutisch ausgerichtet. Gustl Walisch stellte sich in den Dienst der Pfarrei St. Eligius, der Frauen- und Müttergemeinschaft, der Landesabendbewegung und engagierte sich als Patientenfürsprecherin im Krankenhaus St. Michael. Auch im Stadtrat war sie aktiv und half stets unauffällig und ohne Interesse an öffentlicher Wirkung.


Die Bürgermedaille

Als Zeichen ehrender Anerkennung kann die Stadt Völklingen an Bürgerinnen und Bürger der Stadt, die sich über die Erfüllung ihrer beruflichen Aufgaben hinaus in besonderem Maße Verdienste erworben haben, die Bürgermedaille verleihen. Verdienste in besonderem Maße hat erworben, wer das Ansehen der Stadt, die Entwicklung der Stadt oder das allgemeine Wohl der Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt in besonderer Weise gefördert hat.

Die Einreichung von Vorschlägen zur Verleihung  der Bürgermedaille ist dem/der amtierenden Oberbürgermeister/Oberbürgermeisterin und den Fraktionen des Stadtrates vorbehalten. Die Beschlussfassung des Rates erfolgt im Rahmen einer nichtöffentlichen Sitzung in geheimer Abstimmung und bedarf der Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder des Rates.

In den vergangenen Jahrzehnten wurden folgende Bürgerinnen und Bürger ausgezeichnet:

2022
Knut Duchene
Karoline Konrad
Bernd Josef Reichert
Christine Olbert

2016
Fritz Horst Reinsdorf
Peter Heer
Adalbert Weis

2009
Aloysis Heinrich Festor
Anna Regina Scherer
Walter Otto Rosenkranz
Heinz Josef Hewer
Carl Friedrich Kleim
Wolfgang Anton Schöpp
Manfred Görgen

2007
Günter Gansen
Leodegar Probst
Günter Schmidt
Hannelore Baumeister
Hannelore Weiter
Horst Kunkel

2004
Hermann-Josef Bauernfeind
Hans-Werner Becker
Hans Philipp Brück
Karl Werner Desgranges
Wolfram Doerr
Josef Jakob Groß
Ingrid Anna Himmel
Kurt Hans Klein
Annerose Lingenheld
Wilhelm Pauly
Josef Mathias Richner