Stadt Völklingen

zum Inhalt | zur Hauptnavigation | zur Unternavigation
 
 

Inhalte

Goldene Kugel und drei Säulen: Neuer Stadteingang am Wohngebiet „Sonnenhügel“

09.06.2006  

51/2006

Einen neuen attraktiven Stadteingang hat Oberbürgermeister Klaus Lorig am Mittwoch seiner Bestimmung übergeben. Eine Goldene Kugel auf 3 Basaltsäulen symbolisiert die „Schlote“ des UNESCO-Welterbes Völklinger Hütte sowie das Wohngebiet „Sonnenhügel“ und begrüßt in Zukunft die Besucher der Stadt Völklingen, die von Püttlingen nach Völklingen fahren.

 

Nachdem der Eingangsbereich der Stadt Völklingen aus Richtung Püttlingen kommend in den letzten Jahren durch verschiedene Maßnahmen saniert und ergänzt wurde (Vorstufenausbau des 3. Bauabschnittes des Neubaugebietes Sonnenhügel und Ausbau des Kreisverkehrsplatzes in den Jahren 2002/03 sowie Sanierung der Fahrbahn Püttlinger Landstrasse in den Jahren 2004/05 und Errichtung der Lärmschutzwand an der Püttlinger Landstrasse im vergangenen Jahr), wurde Anfang des Jahres 2006 mit der Innengestaltung des neu errichteten Kreisverkehrsplatzes begonnen. Am Anfang der Realisierung stand die Vorstellung ein „Kunstwerk“ als Eingangsportal zur Stadt Völklingen zu schaffen, das einen Bezug zur Geschichte Völklingens aufweisen sollte.

 

In Zusammenarbeit mit dem beauftragten Ingenieurbüro Leibfried aus Eppelborn und der Stadt Völklingen wurden darauf hin verschiedene Entwürfe ausgearbeitet und vorgestellt. Mitte des Jahres 2003 konnte ein Entwurf gefunden werden, der die Zustimmung aller Beteiligten fand. Hierbei handelte es sich um die Idee, einen Brunnen zu gestalten welcher aus 3 Basaltsäulen mit integriertem Wasserspiel und einer goldenen Kugel bestehen sollte. Die Wasserspiele in den Basaltsäulen sollten so angelegt werden, dass durch den Einsatz einer ausgeklügelten Beleuchtung der Eindruck entsteht es handele sich um „Rauchschlote“ welche den direkten Zusammenhang zur Geschichte Völklingens als Hüttenstadt eröffnen.

Die „Sonnenkugel“ die in der Mitte der Basaltsäulen angebracht ist, weist auf die Gegenwart und die Zukunft Völklingens als „Lebendige Wohnstadt“ hin und stellt den direkten Bezug auf das benachbarte Neubaugebiet „Am Sonnenhügel“ her. Die drei Basaltsäulen stehen auch für die drei Partnerstädte.

 

Nachdem die Planungsarbeiten abgeschlossen waren, konnte die Ausschreibung zu dem Projekt erfolgen. Mit den tiefbautechnischen Arbeiten (Pflaster- und Installationsarbeiten) wurde die Fa. TSL-Bau GmbH aus Beckingen beauftragt mit einem Angebotspreis von rund 51.000 Euro Brutto und die Fa. Pink aus Eppelborn bekam den Zuschlag für die Herrichtung der Basaltsäulen und die Herstellung der „Sonnenkugel“ zu einem Angebotspreis von rund 70.000 Euro Brutto. Zuzüglich der Nebenkosten für Planung, Bauleitung usw. belaufen sich die Gesamtkosten der Maßnahme auf ca. 133.000 Euro. Diese Mittel waren bereits für diesen Zweck bei der Finanzplanung des Wohngebietes „Sonnenhügel“ ausgewiesen.

 

Nach Fertigstellung der Fundamentierung und- Installationsarbeiten konnten die ca. 5 Meter hohen und rund 15 Tonnen schweren Basaltsäulen am 10. Dezember 2005 aufgestellt werden. Anschließend erfolgten die Pflasterarbeiten und die Fertiginstallation, sodass am 03. Juni 2006 die Sonnenkugel aufgestellt werden konnte. Zum Abschluss wurde die Beleuchtung ausgerichtet und das Wasserspiel eingestellt.

 

Seit der feierlichen Übergabe des Brunnens am 07.6.2006 durch Oberbürgermeister Lorig ist das „Kunstwerk“ als neues Erkennungszeichen der Stadt Völklingen von weitem sichtbar.

 

Wie Oberbürgermeister Klaus Lorig weiter erklärte, werde die Stadt Völklingen nun auch Zug um Zug die Fertigstellung und Attraktivierung von zwei weiteren „Stadteingängen“ in die Tat umsetzen. Es handelt sich dabei um das Kreiselbauwerk zwischen Völklingen und der Nachbargemeinde Großrosseln sowie das Kreiselbauwerk an der Hermann-Neuberger- Halle.