Stadt Völklingen

zum Inhalt | zur Hauptnavigation | zur Unternavigation
 
 

Inhalte

Finanzierung des „Grünen Hauses“ dank gemeinsamer Anstrengungen von Stadtverband Saarbrücken, der Mittelstadt Völklingen und des Bistums Trier auf weitere 5 Jahre gesichert

06.02.2006  

06/2006

Mit der Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages wurde am Freitag der Weiterbestand des "Grünen Hauses" als Einrichtung der offenen Jugendarbeit in der Völklinger Innenstadt gesichert.

 

Seit 30 Jahren hat sich das "Grüne Haus" in der Nachbarschaft des Albert-Einstein- und des Marie-Luise-Kaschnitz-Gymnasiums als feste Instanz der Hausaufgabenbetreuung und der offenen Jugendarbeit etabliert. Zwischen 40 und 70 Jugendliche besuchen seitdem täglich diese Einrichtung. Für die meisten Völklinger ist das "Grüne Haus" zu einem festen Bestandteil ihres Gemeinwesens geworden. Doch als im vergangenen Jahr die Sparbeschlüsse der Bistum Trier bekannt wurden, war damit ganz eng und unmittelbar auch die Frage des Weiterbestandes des "Grünen Hauses" verbunden. Die Existenz des "Grüne Hauses" stand sozusagen auf der Kippe.

 

Viele Gespräche wurden seither zwischen dem Bistum Trier, der Mittelstadt Völklingen, dem Stadtverband Saarbrücken und dem Bildungsministerium des Landes geführt. Jetzt wurde nach vielen Verhandlungen der Durchbruch geschafft: ein Finanzierungskonzept für die weitere Arbeit steht.

 

Anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung bemerkte Stadtverbandspräsident Michael Burkert: "Ich bin stolz und froh, dass es hier in Völklingen gelungen ist, eine so wichtige und bewährte Einrichtung wie das ´Grüne Haus´ in einer gemeinsamen Kraftanstrengung vor dem ´Aus´ zu bewahren. Ich möchte hier ausdrücklich auch den Willen und die Bemühungen aller Kooperationspartner, dem Bistum Trier als Träger, der Stadt Völklingen, dem Bildungsministerium und dem Stadtverband Saarbrücken hervorheben. Dass die Kooperationsvereinbarung, die den Bestand dieses Hauses auf weitere 5 Jahre sichert, an einem Freitag, dem 13. unterzeichnet wird, möchte ich in diesem Fall ausdrücklich als gutes Omen werten."

 

Völklingens Oberbürgermeister Klaus Lorig betonte bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages das vorrangige Interesse der Stadt Völklingen an einem Weiterbestand dieser – so der Oberbürgermeister – "vorbildlichen Einrichtung. Das ´Grüne Haus´ erfüllt eine wichtige Funktion in unserer Gesellschaft. Hier erfahren nicht nur viele Kinder eine qualifizierte tägliche nachschulische Betreuung. Hier wird auch das ehrenamtliche Engagement von Kindern und Jugendlichen gefördert und dessen praktische Umsetzung erprobt. Insofern freue ich mich sehr darüber, dass mit Hilfe aller Beteiligten eine Lösung gefunden werden konnte, die auf viele Jahre Bestand haben wird." Der Oberbürgermeister verwies darauf, dass die Stadt Völklingen die Einrichtung bereits in der Vergangenheit nach einem Brand unterstützt habe und sagte für die Zukunft auch sein persönliches Engagement für diese "zentrale Anlaufstelle für Jugendliche" in Völklingen zu.

 

Die Stadt Völklingen wird die weitere Arbeit im "Grünen Haus" in den nächsten fünf Jahren – beginnend mit dem Jahr 2006 - mit einem Zuschuss von jährlich 15.000 Euro unterstützen. Der Stadtverband Saarbrücken ist bereit, und dies auch auf mindestens weitere 5 Jahre hin, seinen Beitrag zu leisten und mit einem Zuschuss von jährlich 22.000 Euro den Fortbestand des "Grünen Hauses" sichern zu helfen.