Stadt Völklingen

zum Inhalt | zur Hauptnavigation | zur Unternavigation
 
 

Inhalte

„Grenzwege“: Wanderbuch von Oberbürgermeister Klaus Lorig und Forbachs Maire Charles Stirnweiss gemeinsam vorgestellt

10.11.2006  

128/2006

Im Jahr 2005 haben die Stadträte von Völklingen und Forbach sowie der Verein „Zukunft Saar Moselle Avenir“ gemeinsam beschlossen, einen Wanderbuch zu realisieren, der den Naturraum und die Sehenswürdigkeiten beider Städte sowie der Region aufzeigt. Günther Schmitt, SR-Journalist, Autor mehrerer Wanderbücher und selbst leidenschaftlicher Wanderer hat die Redaktion dieses Buches unternommen. Oberbürgermeister Klaus Lorig und sein Kollege aus der Partnerstadt Forbach stellten das Buch nun gemeinsam vor.

Das zweisprachige Werk, das mit etlichen Bildern und Karten versehen ist, stellt 20 Wanderwege vor, alle im Bereich Völklingen, Grossrosseln, Saarbrücken und Forbach.

Die Naturräume sowie etliche Sehenswürdigkeiten werden präsentiert: die Völklinger Hütte, der Warndtweiher, das Schloss Saarbrücken, der Carreau Wendel, der Schlossberg, die Remsinger Kapelle, die Chapelle Sainte-Croix und vieles mehr. Bemerkenswert ist, dass Forbach durch diese Initiative einen neuen Wanderweg zur Entdeckung der Stadt initiiert hat.

Viele Partner haben zur Gründung dieses Buches finanziell beigetragen: neben den initiierenden Städten Völklingen und Forbach, der Stadtverband Saarbrücken, die Gemeinde Großrosseln, der Conseil Général de la Moselle, die Communauté d’Agglomération von Forbach und der Verein „Zukunft Saar Moselle Avenir“.

Der Titel des Wanderführers lautet „Grenzwege“. Weit weg von den üblichen Klischees bieten das Saarland und die Moselle den Wanderern wunderschöne Naturräume, reich bestückt mit interessanten und einzigartigen Schätzen der Kultur. Die Besonderheit ist in der geographischen Lage mitten in Europa und in der Grenzlage zwischen Frankreich und Deutschland begründet. In der Region Saarbrücken – Moselle Est nehmen Völklingen und Forbach mit ihrer industriekulturellen Vergangenheit von Kohle und Stahl eine Sonderstellung ein. Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte zeugt mit seiner von der UNESCO anerkannten, alten Eisenhütte eindrucksvoll von dieser Vergangenheit.

Das Museum Carreau Wendel in Petite-Rosselle, das die Epoche der lothringischen Kohleförderung ausführlich aufzeigt, wird zum größten Grubenmuseum Frankreichs ausgebaut.

In seinem Buch „Grenzwege“ zeigt der Autor Günter Schmitt die Verbindungen zwischen Kohle und Stahl, zwischen dem Saarland und Lothringen. Auf vielen verschlungenen Pfaden lässt er uns teilhaben an seinen Streifzügen entlang der Grenze zwischen Deutschland und Frankreich.

„Oftmals“, so Günter Schmitt „wusste ich überhaupt nicht ob ich bei meinen vielen Wanderungen in Lothringen oder im Saarland war“. Seine Wanderungen im Grenzgebiet sind auch Wanderungen mit Erinnerung an seine Kindheit. Im Völklinger Stadtteil Fenne ist er aufgewachsen. Dort ging er zur Schule und durchstreifte mit seinen Freunden immer wieder die Wälder rund um die Stadt.

Günter Schmitt hat in den letzten Jahren verschiedene Wanderbücher geschrieben. Er ist Redakteur beim Saarländischen Rundfunk und hat in den letzten Jahren mit vielen Hörerinnen und Hörern von SR3 Saarlandwelle etliche Wanderungen unternommen.

Das nun vorliegende Buch „Grenzwege“ ist seine vorläufig letzte Publikation. Im kommenden Jahr wird er sich zu seiner bislang größten Herausforderung auf den Weg machen. Im Vorfeld des Deutschen Wandertages, der am 2. August 2007 im Saarland beginnt, macht er sich Mitte Februar auf, um die Bundesrepublik Deutschland entlang seiner Grenzen zu umrunden. 3600 Kilometer will er in 150 Tagen bewältigen.

Das Buch „Grenzwege“ ist in den Tourist-Informationen der Partnerstädte Völklingen und Forbach erhältlich.