Stadt Völklingen

zum Inhalt | zur Hauptnavigation | zur Unternavigation
 
 

Inhalte

Modepark Röther Center: Grundsätzliche Einigung zwischen Stadt Völklingen und Investor

03.08.2017  

Nr. 90/2017

Zwischen dem Investor, einer Grundstücksgesellschaft der Röther Gruppe, und der Stadt Völklingen besteht grundsätzliches Einvernehmen über die Realisierung des „Modepark Röther Center“ in der Völklinger Innenstadt. Dies hat Oberbürgermeister Klaus Lorig nach einem Gespräch mit dem Investor  bestätigt.

Das Projekt, dem für die Völklinger Innenstadt und deren Revitalisierung  entscheidende Bedeutung beigemessen wird, soll gegenüber dem Alten Rathaus entstehen. Derzeit ist an dieser Stelle der Abriss des alten Kaufhof-Gebäudes inklusive des Parkhauses sowie weiterer Wohngebäude im Gange.

Als nächster Schritt ist nun zwischen der Stadt Völklingen und dem Investor der Abschluss eines Kaufvertrages mit einem bevorzugten Erwerbsrecht geplant. Verkauft werden soll demnach von der Stadt Völklingen an den Investor eine Teilfläche („Projektgrundstücke“) in der Größenordnung von 7595 Quadratmetern.

Auf dieser Teilfläche soll in einem 1. Bauabschnitt das Einzelhandelszentrum realisiert werden. Darüber hinaus wird die Stadt Völklingen dem Erwerber dieser Fläche  ein bevorzugtes Erwerbsrecht für eine weitere Grundstücksfläche von 1065 Quadratmetern einräumen (sogenannter 2. Bauabschnitt).

Wie Oberbürgermeister Klaus Lorig bereits erklärte, bevorzugt die Stadt, dass die Umsetzung beider Bauabschnitte  des Einzelhandelszentrums durch eine Grundstücksgesellschaft der Röther Gruppe erfolgt. „Das bevorzugte Erwerbsrecht stellt zwar kein förmliches Erwerbsangebot der Stadt Völklingen dar. Allerdings erfolgt die Vorhaltung der zweiten Fläche für den Investor im gegenseitigen Vertrauen“, erklärt Oberbürgermeister Klaus Lorig. Wie der Verwaltungschef weiter mitteilt, habe man in den letzten Wochen auch grundsätzliche Einigung über die zukünftige Behandlung von bereits vorhandenen Leitungstrassen und deren Zugang erzielt.

Geplant ist in einem  ersten Bauabschnitt der Bau des „Modepark Röther Center“ mit einer Gesamtfläche von 6400 Quadratmetern. Jeweils 3200 Quadratmetern sollen im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss entstehen. Weiterhin sollen 200 Parkplätze entstehen. Michael Röther: „Wir freuen uns auf die Entwicklung in Völklingen, obwohl der Standort und auch die Marktlage schwierig sind. Die Zusammenarbeit mit der Stadt gestaltet sich erfreulicherweise als sehr gut.“

Die derzeit noch laufenden Abbrucharbeiten sollen bis zum 31. August dieses Jahres abgeschlossen sein. Nachdem nicht ausgeschlossen werden kann, dass darüber hinaus noch Restarbeitung und Räumungen von Abbruchmassen und Baugeräten erforderlich sind, wurde der vertragsmäßige Abschluss der Abbrucharbeiten vorsorglich bis Ende Oktober vorgesehen. Unter guten Voraussetzungen, so der Völklinger Oberbürgermeister, soll die Baugenehmigung für das Großprojekt in der Völklinger Innenstadt voraussichtlich bis zum 31. Januar des kommenden Jahres erteilt sein. Der Investor verpflichtet sich deshalb, innerhalb eines überschaubaren Zeitkorridors mit dem Bau zu beginnen und innerhalb von 18 Monaten fertig zu stellen.

Die Völklinger Kommunalpolitik wird sich, so Oberbürgermeister Klaus Lorig, im Ortsrat Völklingen am 16. August mit dem Thema beschäftigen. Auch die weiteren Termine sind bereits fest eingeplant: Am 22. August tagt der „Auschuss Innenstadtentwicklung“ und am 31. August der Völklinger Stadtrat. Unmittelbar anschließend soll der Kaufvertrag unterschrieben werden.

Parallel zum Kaufvertrag befindet sich auch der rechtsverbindliche Bebauungsplan zurzeit im Änderungsverfahren. Hierbei werden die planungsrechtlichen Festsetzungen mit den Inhalten der Standortplanung von Modepark Röther abgestimmt. Auch hier soll es Ziel sein, dass die politischen Gremien Ende August dem überarbeiteten Bebauungsentwurf zustimmen, damit die notwendige „Planreife“ nach § 33 Baugesetzbuch ab dem 31.10.2017 vorliegen kann. Ab dann kann das eingereichte Baugesuch von der Stadt Völklingen form- und fristgemäß bearbeitet werden