Stadt Völklingen

zum Inhalt | zur Hauptnavigation | zur Unternavigation
 
 

Inhalte

Stadt Völklingen erwirbt ehemaliges Kaufhof-Gebäude – Oberbürgermeister: Wichtiger Schritt für Umbau des City-Dreiecks

16.10.2006  

114/2006

Mit den Unterschriften von Eigentümer Bernard Ostrolenk und Oberbürgermeister Klaus Lorig unter dem Kaufvertrag ist es jetzt amtlich: Die Stadt Völklingen erwirbt das ehemalige Kaufhof-Gebäude in der Völklinger Innenstadt, um den Umbau in diesem Bereich Völklingens zu beschleunigen. Mit dem seit Jahren leerstehenden Ex-Kaufhof-Gebäude erwirbt die Stadt gleichzeitig ebenfalls von Bernard Ostrolenk den Parkplatz an der Bismarckstraße gegenüber des Alten Rathauses.

Seit vielen Jahren führt die Stadt Verhandlungen mit der Familie Ostrolenk. Dabei geht es darum, eine Neunutzung bzw. Verwendung des ehemaligen Kaufhofes zu erreichen. Darüber hinaus sollen die als Parkhof genutzten Grundstücke zwischen der Bismarck- und der Hofstattstraße in eine zukunftsweisende Stadtentwicklung eingebracht werden. Unter diesem Gesichtspunkt hat die Stadt bereits die angrenzenden Grundstücke Bismarckstraße 8, 10 und 12 erworben und zusammen mit dem Grundstück Hofstattstraße 7 freigelegt.

In einer Machbarkeitsstudie wurden künftige Nutzungen des ehemaligen Kaufhofes bzw. von Teilbereichen geprüft. Die Untersuchung wurde aus dem Modellprogramm zum Experimentellen Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) „Stadtumbau West“ finanziert. Die Studie zeigte auf, dass der Querriegel der Immobilie in jedem Fall abgerissen werden sollte. In den anschließenden Verhandlungen sah sich der Eigentümer Bernard Ostrolenk nicht in der Lage, eine Sanierung und Vermietung des Restgebäudes (nach Abriss des Querriegels) durchzuführen.

Nunmehr hat er die gesamte Kaufhof-Immobilie und die Grundstücke des Parkhofes der Stadt zum Preis von rund 630.000 Euro zum Erwerb angeboten. Der Kaufpreis ist angemessen: Zur Beurteilung wurden die Bodenwerte zugrunde gelegt, die vom Gutachterausschuss für Bodenwerte im Stadtverband Saarbrücken festgestellt wurden.

Aufgrund der langjährigen Erfahrungen und Konzepte mit den Arealen sieht die Ver-waltung im Grunderwerb die einzige Möglichkeit, um den Strukturwandel des Stadtkerns in den kommenden Jahren fortführen zu können. Dabei gibt das Maßnahmenprogramm von Stadtumbau West die Strategie vor, anstelle leer stehender Geschäftsflächen zusätzliche Freiflächen zu schaffen.

In Gesprächen mit Investoren wird die Stadt nun versuchen, neue Möglichkeiten für das Ex-Kaufhof-Gelände zu eröffnen. Wie Oberbürgermeister Klaus Lorig erklärte, werde das erste Gespräch mit einem möglichen Investor bereits nächste Woche stattfinden. Mehrere Alternativen stehen zur Diskussion, darunter der Abriss des Querriegels der Immobilie als auch der Komplettabriss mit anschließender Neubebauung. Wie Oberbürgermeister Klaus Lorig abschließend erklärte, wolle er die möglichen Varianten in einem Architektenwettbewerb zur Diskussion stellen. In jedem Fall soll der Platz vor dem Alten Rathaus aber zu einem attraktiven städtischen Platz umgestaltet werden.