Stadt Völklingen

zum Inhalt | zur Hauptnavigation | zur Unternavigation
 
 

Inhalte

„Gelbe Welle“ begrüßt Schiffstouristen in Völklingen

30.08.2006  

93/2006

Was den meisten auf dem Land ganz selbstverständlich erscheint, nämlich als Gast in ungewohnter Umgebung schon auf der Autobahn zum Ziel geleitet zu werden, am Ortseingang willkommen geheißen zu werden und durch touristische Beschilderung über die Angebote des Ortes und der Region informiert zu werden, ist auf dem Wasser noch weitestgehend Neuland. Öffentliche Anlegestellen, Gastliegeplätze, Bootshäuser sowie Gaststätten und Hotels sind für den ortsunkundigen Wassertouristen oft nur schwer zu erkennen. Unnötiges und langes Suchen und vergebliche Anlegemanöver sind die Folge. Dies soll nun anders werden.

 

Die „Gelbe Welle“ ist ein einheitliches Informationssystem für wassertouristische

Angebote in Deutschland. Das weithin sichtbare Symbol der „Gelben Welle“ ermöglicht ein besseres Erkennen der Anlegemöglichkeiten, signalisiert ein „Herzliches Willkommen“ und gibt Auskunft über Ausstattung des Anlegers, touristische Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten. Inhaber der patentierten Wort-Bild-Marke „Gelbe Welle“ ist der Deutsche Tourismusverband e.V. (DTV). Nachdem im Frühjahr bei der Stadt Völklingen durch das Amt für Wirtschaft und Soziales/ Fachbereich Tourismus im Einvernehmen mit dem Wasserschifffahrtsamt die Voraussetzungen zum Anlegen von Haus- und Sportbooten an der Schiffsanlegestelle geschaffen wurde, besitzt nun Völklingen als erste Stadt im Saarland das Recht, das „Gelbe Welle“ - Schild zu führen.

 

Standort ist seit dem 28. August die Schiffsanlegestelle in Wehrden. Das Schild heißt alle privaten Freizeitkapitäne an der Schiffsanlegestelle „Völklingen-Weltkulturerbe“ willkommen. Das Schild der „Gelbe Welle“ besteht aus verschiedenen Einzel-Modulen, die über Schienen miteinander in Verbindung sind. Zusätzliche Piktogramme informieren, welche Angebote am Standort bestehen, wie z.B. Ver- und Entsorgung, Gastronomie, Touristikinformation oder Industriemuseum.

 

An der Schiffsanlegestelle sind für Wassertouristen 2 Liegeplätze mit einer Länge von 20 Metern vorgesehen. Die maximale Breite der Boote kann dort 11,40 Meter, der Tiefgang 2,20 Meter betragen.