Stadt Völklingen

zum Inhalt | zur Hauptnavigation | zur Unternavigation
 
 

Inhalte

Stadt Völklingen übernimmt Jugendverkehrsschule

06.09.2017  

Nr. 114/2017

Die Jugendverkehrsschule in der Völklinger Gärtnerstraße ist in die Trägerschaft der Stadt Völklingen übergegangen. Im Beisein von Oberbürgermeister Klaus Lorig ging die Einrichtung von der früheren Kreis- und Ortsverkehrswacht Völklingen e.V. an die Stadt Völklingen als neuen Träger über. Damit ist auch für die Zukunft die Verkehrsausbildung von Kindern und Jugendlichen in Völklingen gesichert.

In seiner Ansprache hob Oberbürgermeister Klaus Lorig die Bedeutung der Verkehrsausbildung und insbesondere der Radfahrausbildung hervor. Gleichzeitig kündigte Lorig weitere Investitionen von über 60.000 Euro in die Einrichtung an. Denn in der Jugendverkehrsschule seien Sanierungen erforderlich, sagte der Völklinger Rathauschef. „Geplant ist, die Lernstraßen zu erneuern und im Funktionsgebäude die Heizungsanlage zu sanieren.“ Deshalb habe er beim Ministerium für Inneres, Bauen und Sport Bedarfszuweisungen beantragt. „Diese sind inzwischen auch aus dem Ausgleichsstock gewährt worden in einer Höhe von rund 34.000 Euro.“

Bei der Übergabe waren neben dem Völklinger Rathauschef sowie den Stadtmitarbeitern Heinz Beck und Ulf Hofmann anwesend:  Christian Keller als Leiter der Verkehrsprävention im Landespolizeipräsidium und Klaus Müller als Stellevertretender Leiter der Zentralen Verkehrspolizeilichen Dienste sowie Hans-Rainer Türk als Vorsitzender der Verkehrswacht Völklingen neben weiteren Mitgliedern. Ebenfalls dabei waren Kerstin Knips und Josef Roser, die den Unterrricht an der Jugendverkehrsschule Völklingen im Rahmen ihrer Funktion als Verkehrssicherheitsberater gestalten.

Somit kann in Zukunft die Ausbildung von insgesamt 900 Grundschülerinnnen und Grundschülern der Klassenstufen 3 und 4 fortgesetzt werden. Auch für Kinder aus Kindergärten wird in Völklingen zukünftig eine Verkehrsausbildung angeboten. Die Ausbildung in der Jugendverkehrsschule Völklingen wird organisiert in einer Kooperation zwischen Stadt, Land und Polizei.

An Donnerstagen  wird zusätzlich von 15 bis 17 Uhr „Freies Fahren“ für Kinder und Jugendliche angeboten. Dann können Kinder von drei bis 12 Jahren unter Anleitung der Polizei geschult werden.