Stadt Völklingen

zum Inhalt | zur Hauptnavigation | zur Unternavigation
 
 
/

Inhalte überspringen und zu weiteren Informationen und verwandten Themen springen

Inhalte

Geschichte

Die Mittelstadt Völklingen, mit knapp 40.000 Einwohnern viertgrößte Stadt des Saarlandes, kann auf eine über tausendjährige Geschichte zurückblicken und gehört zu den ältesten Ortschaften im Saarland. Die fruchtbare Talaue an der Saar war schon zur Zeit der Kelten und später der Römer ein Knotenpunkt für die Verkehrs- und Wirtschaftsströme.

Die Handzeichnung aus dem Jahr 1594 zeigt Ortschaften, Gewässer und Wälder des früheren Völklingen
Eisenhütte Geislautern: Die Lithographie zeigt die bereits 1572 gegründete Geislauterner Eisenhütte im Jahr 1860

Die älteste Urkunde Völklingens stammt vom 27. Oktober 822. Sie wurde ausgestellt zu "Fulcolingas" von Durandis, dem Vizekanzler Ludwigs des Frommen. In den folgenden Jahrhunderten blieb die bäuerliche Siedlung unter der Hochgerichtsbarkeit des Grafen von Saarbrücken, dem auch die Herrenrechte und die damit verbundenen Abgaben und Frondienste zustanden. Im Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit gehörte die "hof und frie hofstadt folckelingen", wie sie damals genannt wurde, zu den größeren und wohlhabenden Dörfern in der Grafschaft Saarbrücken. Eisen- und Kohlefunde bescherten dem bäuerlichen Marktflecken neben seinem traditionellen Handwerks- und Fischereigewerbe eine frühe Industriealisierung. Im heutigen Geislautern entstand 1572 mit landesherrlicher Förderung die älteste Eisenschmelze des Landes. Und die gräfliche Erlaubnis, Kohle abzubauen, bildete 1621 den Auftakt für die Steinkohlegewinnung im Tagebau.

Die Grafen von Saarbrücken nutzten die religiöse Toleranzpolitik zur wirtschaftlichen Entwicklung des Territoriums. Sie stellten in Ludwigsweiler, dem heutigen Stadtteil Ludweiler, Land zur Verfügung, damit sich dort im Jahre 1604 Hugenotten ansiedeln konnten. Diese errichteten 1616 hier eine erste Glashütte.

Eine Postkarte aus dem Jahr 1883.
Eine Postkarte aus dem Jahr 1890. Rechts die Fähre von Fürstenhausen nach Völklingen

1797 fielen im Frieden von Campo-Formio die gesamten linksrheinischen Gebiete der französischen Republik zu. Völklingen wurde 1799 eine Mairie im Arrondisement Saarbrücken. Die Mairie profitierte von der im französischen Kaiserreich systematisch betriebenen Förderung von Technik und Forschung. So erhielt zum Beispiel Geislautern mit seinen technisch fortschrittlichen Bergbau- und Hüttenanlagen ein für die damalige Zeit einzigartiges Technologiezentrum: Nach einer Anordnung Napoleons aus dem Jahre 1802 übernahm hier 1807 die "Ecole pratique des mines" als eine von zwei Berg- und Hüttenschulen des Kaiserreiches Forschungsaufgaben zur Weiterentwicklung des Bergbau- und Hüttenwesens. Nach der Niederlage Napoleons bei Waterloo fiel das Gebiet 1815 an Preußen. Eine erste mächtige Industriealisierungswelle begann, die der preußische Staat über den Bergfiskus als wichtigster Unternehmer förderte.

Entscheidend für das Schicksal der Stadt war 1881 die Übernahme der 1873 gegründeten Völklinger Eisenhütte durch die Gebrüder Röchling. Schon vor dem 1. Weltkrieg trugen zahllose technische Innovationen, Erfindungen und Patente zum Aufbau eines gewaltigen Industrie-Imperiums bei. Die Zuwanderung von Arbeitern und Angestellten ging mit einem ungeheuren Aufschwung von Handel und Gewerbe einher.

rechts: Postkartenmotiv des alten Völklinger Bahnhofs aus dem Jahr 1909.

Ein Jahrhundert lang bestimmte die zwischen Innenstadt und Saar gelegene Hütte die Stadtentwicklung. In Spitzenzeiten arbeiteten 17.000 Menschen in der Hütte. Rechnet man das Umfeld mit, fanden durch die Hütte 30.000 Menschen Arbeit. Erst die weltweite Stahlkrise Mitte der siebziger Jahre läutete den Niedergang ein.

1986 wurde der letzte Hochofen ausgeblasen und die "Alte Völklinger Hütte" stillgelegt. 1994 wurde sie als industriegeschichtliches Weltkulturerbe in die UNESCO-Liste aufgenommen. Dank seiner Vollständigkeit gewährt das Weltkulturerbe Völklinger Hütte auf relativ kleinem Raum einen Einblick in alle wichtigen Stationen der großtechnischen Roheisenerzeugung. Die Besucherbegleiter sind überwiegend ehemalige Hüttenarbeiter, die nicht nur die technische Seite erklären, sondern auch ein lebendiges Bild dieser einst "verbotenen Stadt" und der darin arbeitenden Menschen vermitteln.

Im Jahr 2000 besuchten erstmals über 200.000 Besucherinnen und Besucher die Völklinger "Kathedrale der Industriekultur". Seither steigt die Zahl der Besucher von Ausstellungen, Kongressen und Events weiter an. Die Stadt Völklingen bemüht sich ihrerseits seither mit Erfolg um eine städtebauliche Aufwertung des Umfeldes des Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Seit 2004 findet jährlich das größte Völklinger Fest an der Saarpromenade statt, das SAARFEST. 50.000 Besucherinnen und Besucher kommen jährlich zu den Musikveranstaltungen und den Drachenbootrennen.

 

links: Blick vom Stadtteil Fürstenhausen auf die Völklinger Hütte. Das Foto entstand im Jahr 1955.
rechts: Das Imposante Schlafhaus der Röchling' schen Eisen- und Stahlwerke im Jahr 1913

weitere Informationen und verwandte Themen

weitere Informationen

Weitere interessante Informationen über die Geschichte der Stadt Völklingen finden Sie auf einer privaten Homepage des Schülers Andreas Hell, der mit der Entwicklung dieser Seiten den 1. Platz bei Jugend forscht (Schüler) experimentieren erreichte.

 

Veranstaltungstipps

Klamauk unterm Schirm

03.09.2014

» mehr

Autokino

04.09.2014 - 07.09.2014

» mehr

35 Jahre Bistro "Jean M" im Pfarrgarten

04.09.2014

» mehr